In ruhiger Lage

 

Rezept des Monats

Faschingskrapfen

Bäuerinnen Thiersee

Bäuerinnen Thiersee

Zutaten für etwa 15-20 Krapfen

· ½ kg  glattes Weizenmehl Type 480 (Ö)/405 (D)

· 1 Würfel frische Germ (40g)

· ca. ¼ L Milch

· 40 g Zucker

· 40 g Butter

· 4 Dotter

· 1 KL Salz

· evt. Stamperl Rum (dies trägt dazu bei, dass die Krapfen beim Ausbacken weniger Fett saugen, aber keine Sorge wegen dem Alkoholgehalt, dieser verdampft beim Backen)

· evt. Zitronenschale

· Fett zum Ausbacken (Schmalz und/oder Rapsöl)

· Marillenmarmelade zum Füllen

Staubzucker zum Bestreuen

 

1. Für das Rezept der Faschingskrapfen die Milch lauwarm erwärmen, etwas vom Zucker und den Germ hinein bröseln, verquirlen und etwas stehen lassen. Die Milch darf dabei nicht zu heiß sein, sonst verliert die Germ ihre Wirkung!

2. In der Zwischenzeit die Butter erwärmen. Die Dotter, den restlichen Zucker und die flüssige Butter zur Milch hinzugeben und gut versprudeln.

3. Nun für den Krapfenteig das Mehl mit Salz in einer großen Schüssel verrühren, die Dottermilch dazugeben und den Teig gut durchkneten – mit Knethaken vom Handmixer, mit der Küchenmaschine oder wie früher mit der Hand.  Der Teig soll schön glatt sein und sich vom Schüsselrand lösen.

4. Den Germteig in einer Schüssel zugedeckt im Backrohr bei max. 50° oder an einem anderen warmen Ort doppelt so hoch aufgehen lassen. Den Krapfenteig herausnehmen und „abschlagen“ (zusammenkneten) und wieder in den Backofen geben. Den Vorgang im Backrohr zwei Mal wiederholen. Das erste Mal „Aufgehen“ dauert in etwa eine halbe Stunde, für die weiteren Male braucht es dann meist nur mehr eine Viertelstunde. Je öfter der Krapfenteig aufgeht, umso feinporiger und geschmeidiger wird er!

Den Germteig erneut niederkneten und davon gehäufte Esslöffel voll Teig oder mit einer Teigspachtel kleine Teigstücke abstechen und diese zu runden Kugeln „schleifen“.

5. Die rund geformten Krapfen auf eine bemehlte Fläche geben, mit einem Tuch abdecken und nochmals gut gehen lassen.

6. Schmalz oder Öl in einer geräumigen Pfanne oder einem Topf erhitzen. Steigen an einem ins Fett getauchten Holzstiel kleine Bläschen auf, dann ist es heiß genug!

7. Die Faschingskrapfen mit der oberen Seite zuerst einlegen und im schwimmenden Fett bei eher niedriger bis mittlerer Temperatur (150° – 160°) ca.  3 bis 4 Minuten zugedeckt backen. Wenn sie eine schöne goldbraune Farbe angenommen haben, die Krapfen wenden und für weitere 4 Minuten offen ohne Deckel fertigbacken.

Mit einem Schöpflöffel die frisch gebackenen Krapfen herausnehmen, auf Küchenrolle abtropfen und etwas abkühlen lassen.

Anschließend die Faschingskrapfen mithilfe einer Krapfenspritze oder einem Spritzsack mit Krapfentülle mit Marillenmarmelade füllen. Dafür seitlich am weißen Rand vorsichtig einstechen und die Marmelade hineinspritzen. Zum Abschluss mit Staubzucker bestreuen!

 

Apropo weißer Rand! Wieso entsteht dieser charakeristische weiße Ring beim Faschingskrapfen eigentlich?
Er entsteht dadurch, dass Krapfen beim Backen im heißen Fett noch weiter aufgehen. 🙂